N‑Acetylprocainamid (NAPA)

SI-EINHEITEN

KONVENTIONELLE EINHEITEN



Synonym
N-Acetyl-Procainamid
Einheiten im Messwesen
µmol/L, mg/L, mg/dL, mg/100mL, mg%, µg/mL

N‑Acetylprocainamid (NAPA), der primär aktive Metabolit des Antiarrhythmikums Procainamid, entsteht durch Acetylierung von Procainamid in der Leber. NAPA ist ein schwächerer antiarrhythmischer Wirkstoff als Procainamid und zeigt qualitativ andere kardiale Wirkungen. Beim langsamen Acetylieren werden ca. 25 % der Procainamiddosis in NAPA umgewandelt, bei schnellem Acetylieren kann bis zu 40 % der Dosis in NAPA umgesetzt werden. Sowohl Procainamid als auch NAPA werden hauptsächlich über die Nieren ausgeschieden. NAPA zeigt eine langsamere renale Eliminationsrate als Procainamid und kann sich bei Verschlechterung der Nieren- oder Kreislauffunktion schnell anreichern. Unter diesen Bedingungen kann die NAPA-Konzentration toxische Werte erreichen, ein Umstand der bei schnellem Acetylieren verschärft wird. Aufgrund des variablen hepatischen Abbaus und der renalen Ausscheidung von Procainamid und NAPA sowie der begleitenden möglichen toxischen Effekte, sollten beide Verbindungen bei Patienten unter Langzeitbehandlung mit Procainamid überwacht werden.

Referenzwerte Der im Allgemeinen akzeptierte therapeutische Bereich für die Summe von N‑Acetylprocainamid und Procainamid liegt zwischen 5 und 30 μg/mL (18.1 und 108.3 μmol/L). Für eine effektive Behandlung brauchen einige Patienten Serum- oder Plasmaspiegel außerhalb dieses Bereiches. Daher ist der Referenzbereich nur als Richtwert zu sehen und sollte nur zusammen mit anderen klinischen Symptomen und der Anamnese zur Interpretation der Ergebnisse herangezogen werden. Faktoren, die die Beziehung zwischen den Serumoder Plasmakonzentrationen von N‑Acetylprocainamid und der klinischen Antwort beeinflussen, sind Nieren- und Kreislauffunktion, Acetylierungsrate, Schwere und Art der kardialen Arrhythmie, allgemeiner Gesundheitszustand und die Einnahme anderer Medikamente. Die Konzentration von N‑Acetylprocainamid in Serum oder Plasma ist abhängig vom Zeitpunkt der letzten Einnahme, der Art der Verabreichung, der begleitenden medikamentösen Therapie, den Probebedingungen, dem Zeitpunkt der Probenentnahme, den individuellen Absorptionsvariationen, der Biotransformation, der Verteilung und Exkretion. Diese Parameter müssen bei der Interpretation der Ergebnisse berücksichtigt werden.

Laborwerte rechner. Einheitenumrechner SI-konventionell / konventionell-SI. Umrechnung N‑Acetylprocainamid (NAPA) von / in µmol/L, mg/L, mg/dL, mg/100mL, mg%, µg/mL
Faktoren zur umrechnung von konventionellen Einheiten in SI-Einheiten. N‑Acetylprocainamid (NAPA) umrechnungstabellen.