luteinisierendes Hormon

SI-EINHEITEN

KONVENTIONELLE EINHEITEN



Synonym
lutropin
Einheiten im Messwesen
mIU/mL, IU/L

LH (luteinisierendes Hormon) gehört zusammen mit FSH (Follikel stimulierendes Hormon) zur Familie der Gonadotropine. LH und FSH regeln und stimulieren synergistisch das Wachstum und die Funktion der Gonaden (Ovarien und Hoden).

LH ist wie FSH, TSH und hCG ein aus 2 Untereinheiten (α‐ und β‐Ketten) bestehendes Glykoprotein. Dieses, aus 121 Aminosäuren2 und drei Zuckerketten bestehende Proteohormon, besitzt ein Molekulargewicht von 29500 Da.

Die Gonadotropine dienen innerhalb des Kontrollsystems zwischen Hypothalamus, Hypophysenvorderlappen und Ovar zur Steuerung des Menstruationszyklus der Frau.

Aus den gonadotropen Zellen des Hypophysenvorderlappens werden LH und FSH pulsatil freigesetzt und gelangen über den Blutkreislauf zu den Ovarien. Hier stimulieren die Gonadotropine Wachstum und Reifung der Follikel und damit die Biosynthesen von Östrogenen und Progesteron. Die höchsten LH‐Konzentrationen finden sich während des so genannten Mittzyklusgipfels und induzieren die Ovulation und die Bildung des Corpus luteum, dessen Hauptsekretionsprodukt das Progesteron ist. In der Leydig- Zelle des Hodens stimuliert LH die Produktion von Testosteron. Die Bestimmung der LH-Konzentration dient der Aufklärung von Funktionsstörungen innerhalb der Achse Hypothalamus-Hypophyse- Gonaden.

Die Bestimmung von LH in Verbindung mit einer Bestimmung von FSH wird bei folgenden Indikationen eingesetzt: kongenitale Erkrankungen mit chromosomalen Aberrationen (wie z.B. Turner Syndrom), polyzystische Ovarien (PCO), Ursachenabklärung der Amenorrhoe, dem klimakterischen Syndrom und bei Verdacht auf Insuffizienz der Leydig-Zellen.

Laborwerte rechner. Einheitenumrechner SI-konventionell / konventionell-SI.
Umrechnung luteinisierendes Hormon von / in mIU/mL, IU/L . Faktoren zur umrechnung von konventionellen Einheiten in SI-Einheiten. luteinisierendes Hormon umrechnungstabellen.