CEA - Carcinoembryonales Antigen

SI-EINHEITEN

KONVENTIONELLE EINHEITEN



Einheiten im Messwesen
µg/L, ng/L, ng/dL, ng/100mL, ng%, ng/mL

CEA ist ein monomeres Glykoprotein mit einem Molekulargewicht von ca. 180000 Da mit einem variablen Kohlenhydratanteil von ca. 45‐60 %. CEA gehört wie das AFP zur Gruppe der carcinofetalen Antigene, die während der Embryonal- und Fetalzeit produziert werden. Die CEA‐Genfamilie besteht aus etwa 17 aktiven Genen, die 2 Untergruppen angehören. Zur ersten gehören CEA, sowie die „Non‐specific Cross‐reacting Antigens“ (NCA). Zur zweiten Untergruppe gehören die „Pregnancy‐Specific Glycoproteins“ (PSG).

CEA kommt hauptsächlich im fetalen Gastrointestinaltrakt und im fetalen Serum vor. Geringere Mengen sind aber auch im Darm‐, Pankreas‐ und Lebergewebe eines gesunden Erwachsenen zu finden. Die Bildung von CEA wird nach der Geburt reprimiert, so dass der gesunde Erwachsene kaum messbare Serumwerte aufweist.

Hohe CEA‐Konzentrationen findet man häufig in kolorektalen Adenokarzinomen. Leichte bis mäßige CEA‐Erhöhungen (selten > 10 ng/mL) finden sich bei 20‐50 % der benignen Erkrankungen des Darms, des Pankreas, der Leber und der Lunge (z. B. Leberzirrhose, chronische Hepatitis, Pankreatitis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Emphysem). Raucher weisen ebenfalls erhöhte CEA‐Werte auf. Die Hauptindikation der CEA‐Bestimmung ist die Verlaufskontrolle und Therapiesteuerung des kolorektalen Karzinoms.

Für das Screening zur Krebserkennung in der allgemeinen Bevölkerung wird die Bestimmung von CEA nicht empfohlen. CEA‐Konzentrationen innerhalb des Referenzbereichs schließen das Vorhandensein einer malignen Erkrankung nicht aus.

Laborwerte rechner. Einheitenumrechner SI-konventionell / konventionell-SI.
Umrechnung CEA - Carcinoembryonales Antigen von / in µg/L, ng/L, ng/dL, ng/100mL, ng%, ng/mL. Faktoren zur umrechnung von konventionellen Einheiten in SI-Einheiten. CEA - Carcinoembryonales Antigen umrechnungstabellen.