Cholesterin LDL - Low Density Lipoprotein

SI-EINHEITEN

KONVENTIONELLE EINHEITEN



Synonym
LDL, LDL–C, „schlechtes“ Cholesterin, LDL Lipoprotein
Einheiten im Messwesen
mmol/l, µmol/l, mg/dl, mg/100ml, mg%, mg/l, µg/ml

Lipoproteine niedriger Dichte (Low Density Lipoproteins, LDL) spielen eine Schlüsselrolle bei der Entstehung und im Verlauf von Atherosklerosen, besonders Koronarsklerosen. Die LDLs entstehen in der Leber unter Einwirkung verschiedener lipolytischer Enzyme aus Triglycerid beladenen VLDLs (Very Low Density Lipoproteins, Lipoproteine sehr niedriger Dichte). Die Eliminierung von LDL aus dem Plasma findet hauptsächlich über spezifische LDL-Rezeptoren der Leberparenchymzellen statt. Erhöhte LDL- Konzentrationen im Blut und längere Verweildauer, gekoppelt mit einer Steigerung der biologischen Modifikationsrate, führen zu einer Zerstörung der endothelialen Funktion und einer höheren LDL‐Cholesterin-Aufnahme im Monozyten/Makrophagen-System sowie der glatten Muskulatur der Gefäßwände. Der Hauptanteil des in atherosklerotischen Plaques gespeicherten Cholesterins stammt von LDL-Partikeln.

LDL-Cholesterin ist ursächlich an der Entstehung von koronaren Herzkrankheiten beteiligt. Zahlreiche klinische und epidemiologische Untersuchungen belegen die atherogenen Eigenschaften von LDL-Cholesterin. Von allen Lipid- und Lipoprotein-Variablen hat LDL-Cholesterin die stärkste Beziehung zu koronarer Sterblichkeit (GRIPS-Studie), wobei die Verbindung von angehobenen LDL-Cholesterinwerten mit erhöhten Triglyceridwerten ein besonders hohes Risiko darstellt. Durch LDL-Cholesterinmessung kann die Gefahr von Arteriosklerose frühzeitig erkannt und das Ansprechen auf lipidsenkende Medikamente festgestellt werden.

Hohe LDL-Cholesterinwerte werden mit erhöhtem kardiovaskulärem Risiko und familiärer Hyperlipidämie in Verbindung gebracht. Niedrige LDL-Cholesterinwerte können bei Malabsorption und Mangelernährung auftreten.

Daher zielen lipidsenkende Therapien in erster Linie auf eine Verminderung des LDL‐Cholesterinspiegels, was sich dann in einer Verbesserung der Endothelfunktion, einer Verhinderung der Atherosklerose-Entstehung, einer Verlangsamung des Verlaufs sowie verminderter Plaque-Ruptur äußert.

REFERENZINTERVALL
Richtlinien des National Cholesterol Education Program (NCEP)

< 2,6 mmol/L     (100 mg/dL)       Optimal
2,6 - 3,3 mmol/L (100 - 129 mg/dL) Annähernd optimal / höher als optimal
3,4 - 4,1 mmol/L (130 -159 mg/dL)  Grenzwertig
4,1 - 4,9 mmol/L (160 -189 mg/dL)  Hoch
≥ 4,9 mmol/L     (190 mg/dL)       Sehr hoch

Laborwerte rechner. Einheitenumrechner SI-konventionell / konventionell-SI.
Umrechnung Cholesterin LDL - Low Density Lipoprotein von / in mmol/l, µmol/l, mg/dl, mg/100ml, mg%, mg/l, µg/ml. Faktoren zur umrechnung von konventionellen Einheiten in SI-Einheiten. Cholesterin LDL - Low Density Lipoprotein umrechnungstabellen.